Ist Alkohol im Spiel notwendig?

Alkohol im LARP, egal ob Fantasy LARP oder Vampire Live, ist immer ein strittiges Thema. Einige würden ihn am liebsten komplett aus dem Spiel streichen. Andere hingegen feiern gerne bei einem Becher Met in der Taverne oder trinken ein Glas Rotwein beim Vampire Live.

Alkohol im Spiel

Wirklich einfach ist die Frage nach Alkohol im Spiel nicht zu beantworten. Auf der einen Seite sind alle Teilnehmer beim LARP und in unserer Gruppe über 18 und dürfen damit vom Gesetz her Alkohol trinken. Die Folgen von Alkoholkonsum sind jedem hinreichend bekannt. Und jeder sollte seine Grenzen kennen.

Auf der anderen Seite verändern auch geringe Mengen Alkohol schnell das Verhalten. Dazu gehören zum Beispiel die Fähigkeit, Risiken einzuschätzen oder sicheren LARP-Kampf zu betreiben. Aus gutem Grund gibt es eine Promillegrenze beim Autofahren. Wenn jemand über die Stränge schlägt, leidet zudem auch das Rollenspiel darunter.

Die Grundregel in unserer Gruppe ist, dass jemand, der nicht mehr Autofahren dürfte, in einer Kampfsituation nichts verloren hat. Darüber hinaus verbieten wir niemandem, bei uns Alkohol zu trinken. Wir erwarten aber, dass es einen angemessenen Rahmen nicht überschreitet.

Alkohol und Rollenspiel?

Ganz grundlegend muss hier getrennt werden zwischen einem betrunkenen Spieler und einem betrunkenen Charakter. Während ein betrunkener Spieler schnell das Spiel belasten kann, kann ein betrunkener Charakter für sehr viel Spiel im Vampire Live sorgen. Insbesondere dann, wenn der Spieler klar ist und es überzeugend darstellt.

Nicht nur offpay gibt es verschiedene Ansichten zu Alkohol im Spiel. Auch inplay existieren verschiedene Standpunkte. Für die einen Kainiten ist versetztes Blut ein Genussmittel, das einen Rausch und Dekadenz erlaubt. Aber es gibt auch Kainiten, die sich dem Trinken von versetztem Blut (zumindest auf größeren Treffen) verweigern, da dieses ihre Sinne vernebelt. Sie wollen nicht riskieren aufgrund eines Rausches in Gegenwart potentieller Feinde unvorsichtig und damit angreifbar zu sein. Hier muss jeder selbst entscheiden, wie der eigene Charakter zu diesem Thema steht.

Jeder Darsteller, der während des Spiels Alkohol trinkt, muss sich eines bewusst machen: Sein Charakter erfährt keine Rücksicht, nur weil der Darsteller betrunken ist. Wer also ein Glas Wein zu viel getrunken hat und dann im Übermut unvorsichtig wird, muss mit den Konsequenzen für seinen Charakter leben.

Alkohol für Vampire – Was sagen die Regeln dazu?

Der regeltechnische Aspekt sieht so aus: Alkohol oder Drogen haben dann eine Wirkung auf Kainiten, wenn sie vorher von einem Menschen konsumiert wurden und deshalb in seinem Blut gelöst sind. In solchen Fällen ist von „versetztem Blut“ die Rede. Die Drogen einfach in ein Glas mit Blut rühren funktioniert nicht. Je nachdem, welche Droge der Mensch konsumiert hat, kann die Wirkung auf den Kainiten unterschiedlich sein. Es ist dem Darsteller überlassen, wie stark sein Charakter auf versetztes Blut reagiert. Ebenso bleibt es auch Sache des Darstellers, ob und wann er bemerkt, dass er versetztes Blut trinkt.

Versetzte Getränke darstellen

Der einfachste Weg, versetztes Blut darzustellen, ist alkoholische Getränke zu nutzen.

Schwieriger wird es, wenn man nichtalkoholische Getränke verwendet. Nichtalkoholische Getränke als versetztes Blut zu nutzen bietet eine Möglichkeit für die Spieler, die zwar offplay keinen Alkohol, inplay aber versetztes Blut trinken wollen, nicht auf dieses Spielelement verzichten zu müssen. Da wir keine offplay-Ansagen im Spiel wollen, muss man sich hier ein wenig vorbereiten. Die einfachste, aber unschönste Lösung ist es einen offplay-Zettel an die Flasche zu kleben.

Wesentlicher schöner ist es, dem Trinkenden direkt zu vermitteln, was er da konsumiert: „Ah, das ist ein ganz besonderer Tropfen. Ich hätte nie gedacht, dass einMmensch so viel Ecstasy vertragen könnte. Gleich sollten Sie die Wirkung spüren können. Merken Sie es schon? Die wachsende Euphorie, der bessere Zugang zu anderen? Vielleicht sehen Sie auch die Farben intensiver?“

Falls man nicht ständig mit der Flasche in der Hand herumlaufen will, kann man die Informationen auch einfach inplay anbringen. Selbstgemachte Etiketten für Flaschen bieten viel Raum dafür. So gab es durchaus schon Charaktere, die ein Buffet mit reichhaltiger Auswahl verschiedener Drogen im Blut angeboten haben, das offplay mit verschiedenen Säften und Softdrinks dargestellt wurde. Auf einer „Speisekarte“ wurden die verschiedenen Getränke aufgeführt, inklusive der jeweils gelösten Droge und ungefähren Wirkung auf einen Kainiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.