Einstimmen vor dem Spiel

Ein wichtiger Punkt unseres Chronikspiels besteht aus drei Buchstaben und lautet AAA (Ambiente, Atmosphäre, Authenzität). Um genau diese Punkte im Spiel stets präsent und das Spiel somit „echt“ zu halten, lautet eine wichtige Frage: wie stimmt man sich vor einem Spiel auf seinen Charakter ein?

Das Einstimmen, das „In-Rolle-kommen“ ist ein sehr wichtiger Punkt im Zeitraum vor dem Treffen, ob es sich nun um Tage, Stunden oder nur Minuten handelt. Den wenigsten gelingt es, sich mit einem Fingerschnippen in ihren Charakter zu versetzen. Klar gibt es immer mal wieder Abende, an denen man nicht so recht reinkommt. Das ist wohl jedem schon mal so gegangen. Aber wir sollten immer danach streben, uns so gut wie möglich in unseren Charakter einzustimmen, denn nur wenn man das tut, wenn man sein eigenes Ich zurückzieht und diese andere Person verinnerlicht, wenn man zu einem gewissen Teil diese Person nicht nur spielt, sondern wirklich ist, kommt wirklich Tiefe ins Spiel.

Wenn wir alle nur wir selbst sind, die versuchen, jemand anderen zu spielen, werden wir nicht oder kaum das Spiel erzeugen können, das wir erzeugen wollen. Meistens ist schlecht eingestimmtes Spiel entweder unvampirisch oder langweilig, weil man sich einfach weniger traut und es nicht schafft, die Verkörperung der Bestie Vampir rüberzubringen.
Dies ist ein weiterer Punkt, warum das Einstimmen so wichtig ist: diese andere Person ist nicht einfach ein anderer Mensch, sondern ein unsterbliches, bluttrinkendes Monster unter der Maske eines Menschen. Wer schüttelt so etwas schon aus dem Ärmel?

Jeder hat vermutlich seine eigene Art, sich einzustimmen. Und die Einstimmung ist auch einer der Gründe, warum wir darauf bestehen, daß Ihr erst noch mal 10 Minuten um den Block geht, bevor Ihr inplay aufs Treffen kommt. Einstimmung bedeutet keinen riesigen, zusätzlichen Zeitaufwand. Ja, ein wenig Zeit wird benötigt, aber diese Zeit ist in ein besseres Spiel gut investiert.

Ich bin eh ein Fan des Einstimmens auf Raten. Auch ich habe kurz vor dem Spiel keine Zeit, mich noch stundenlang hinzusetzen und mich einzustimmen. Was ich stattdessen tue: ich mache mir meistens schon in der Woche vor dem Spiel immer mal wieder nebenbei Gedanken, wo mein Charakter steht, was seine Ziele sind, was seine Probleme, Aggressionen, Ängste, positiven Gefühle. Ich habe eine Playlist, die ich immer nebenbei mal höre. Ich werfe ggf. noch mal einen Blick in meine Inplaymails oder die letzten Berichte. Wenn ich mich vor dem Spiel dann umziehe und vor allem schminke, höre ich weiter meine Einstimmungsmusik und mache mir weitere Gedanken. Und wenn ich dann vor Ort meine Zähne einsetze und es losgeht: peng, in 90% der Fälle ist Lydia dann flugs da.

Noch einmal: das ist alles kein Luxus, der viel Zeit beansprucht. Das sind alles kleine Sachen, die ein großes Ganzes ergeben. Wenn es bei Euch gut funktioniert, wenn Ihr Euch genau in diesen 10 Minuten, bevor Ihr aufs Treffen kommt, auf Euren Charakter einstimmt, super. Aber nicht alle können das, und häufig kann es dazu führen, daß man sich einfach nicht vertieft, weil man letztendlich immer noch man selbst ist. Und was für einen guten Vampir würde man selbst wohl abgeben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.