Felle färben

Wer gerne fürs Vampire oder Fantasy LARP im Allgemeinen bastelt, wird früher oder später sicherlich darüber nachdenken, mit Fellen zu arbeiten. Allerdings geschieht es immer wieder, dass man zwar ein schönes Fell und jede Menge Ideen dafür hat, aber die Farbe einfach grundlegend ungeeignet ist. Eine Lösung dafür: Das Fell färben.
 
 
Eine günstige Methode dafür ist normales Haarfärbemittel aus dem Supermarkt, das es für etwa 4-6€ pro Packung gibt. Ich habe dies bei inzwischen 6 Fuchsfellen durchgeführt und bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Da die Unterwolle schön gefärbte wurde, aber die Grannenhaare die Farbe anders/ kaum angenommen haben, ist ein sehr natürlich wirkender Farbverlauf mit verschiedenen Schattierungen entstanden:
Fuchsfellcape

Ein paar Hinweise gleich zu Beginn:

Das Färben, bzw. die Nässe beim Ausspülen der Farbe, tut dem Leder absolut nicht gut. Es verliert spürbar an Geschmeidigkeit und wird härter und steifer. Versucht, die Farbe nicht bis auf das Leder einzukneten und das Leder beim Ausspülen nach Möglichkeit nicht nass zu machen. Wenn Ihr wisst, wie man das bewerkstelligen kann, sagt mir bitte Bescheid, ich habe es bisher noch nicht geschafft.
Ich habe aus meinen Fellen ein Cape genäht und konnte bisher keine Beeinträchtigung durch das veränderte Leder bemerken, aber man sollte es immer im Hinterkopf haben. Das Fell ist sehr schön weich und flauschig geblieben, nachdem ich es am Ende noch einmal ausgekämmt habe.

gefärbtes FellProbiert an einem kleinen Reststück, wie das jeweilige Fell auf das Färben reagiert, ehe Ihr aus Versehen ein ganzes Fell ruiniert. Fell scheint die Farbe generell anders aufzunehmen als Menschenhaar. In meinem Beispiel habe ich schwarze und schwarz-braune Farbe verwendet, die Felle wurden aber dunkelbraun-rötlich und dunkelgrau-bräunlich. Auf diesen Fotos sehen sie ein wenig rötlicher aus als sie eigentlich sind, aber eindeutig nicht schwarz.

Nasses Leder reißt sehr(!) schnell ein. Schon ein kleines Loch im Fell kann durch das bloße Gewicht des nassen Fells (nach dem Ausspülen ist das Fell nass und schwer)schneller einreißen, als man denkt. Tragt die nassen Felle also vorsichtig.
Versuch Felle zu färben, die ein dickes und geschmeidiges Leder haben. Es gibt auch welche, deren Leder sehr dünn und pergamentartig ist. Auch die kann man färben, aber das Leder hält natürlich noch weniger aus.

Wenn Ihr Fuchsfelle färbt, schneidet die Schwänze vorher ab. Ein Fuchsschwanz an einem Pelz ist nur ein dünner Lederstreifen mit sehr viel langen und dichten Haaren, die sich schnell mit Wasser vollsaugen und dadurch schwer werden. Mir sind von 6 Fellen 4 Schwänze nicht nur abgerissen, sondern haben sich gleich in drei oder vier Einzelstücke zerlegt. Das kann man später zwar mit Geduld, Nadel und Faden reparieren, indem man ein stabiles Band an die Innenseite des Schwanzes näht und so alle Stücke wieder zusammenfügt, aber das ist nervig und mit Pech verliert man einen Teil des Schwanzes, weil die Einzelstücke zu klein zum Reparieren sind. Schneidet den Fuchsschwanz lieber vorher ab und wascht ihn vorsichtig per Hand im Waschbecken aus, um ihn dann als Ganzes wieder an das Fell zu nähen. Falls der Schwanz sehr angegriffen ist, verstärkt ihn zusätzlich mit einem Band.

Ich habe durch das Färben meiner eigenen Haare gemerkt, dass bei der ersten Haarwäsche noch einmal ein wenig Farbe ausgespült wird. Da ich meine Felle noch nicht bei Regen getragen weiß ich aber nicht, wie schlimm dies bei Fellen sein wird.
 

Schritt 1: Vorbereitung

Felle färbenLegt Euch unbedingt eine große Plastikplane oder ähnliches unter das Fell, das ihr färben wollt. Das Haarfärbemittel dürfte sich kaum restlos von Teppich, Parkett oder anderen Fußböden entfernen lassen. Ich habe einen blauen Sack aufgeschnitten, der gerade groß genug für das ausgebreitete Fuchsfell war.
Ich habe nur das rotbraune Fell eingefärbt und das hellgraue Fell vom Bauch ungefärbt gelassen. Pro Fuchsfell habe ich 2,5 Flaschen Haarfärbemittel benötigt. Zwei gehen sicherlich auch, aber das wird sehr knapp, wenn man den Schwanz vernünftig einfärben möchte.

Schritt 2: Farbe auftragen

Zieht die Plastikhandschuhe aus der Färbepackung an und beginnt, die Farbe auf dem zu färbenden Bereich zu verteilen und einzumassieren. Sie muss nicht bis auf das Leder massiert werden; bei meinen Fuchsfellen sind die untersten 5-10mm nicht gefärbt und das fällt nicht im Geringsten auf. Macht weiter, während sich das Gefühl einstellt, dass Ihr das Fell ruiniert. Das muss so klebrig, zottelig und nass aussehen 😉

Schritt 3: Warten

Felle färbenIch habe die Farbe doppelt so lange einwirken lassen, wie auf der Packung angegeben. Wie oben beschrieben nimmt das Fell die Farbe nicht ganz so intensiv auf wie menschliches Haar und ich wollte kein zu helles Farbergebnis. Bei kürzerer Einwirkzeit wird die Farbe vermutlich heller.
Die Farbe verändert sich während dieser Wartezeit; die schwarze Farbe war anfangs hellgräulich und wurde dann binnen 30min tiefschwarz.

Schritt 4: Ausspülen und Trocknen der Felle

Das Ausspülen funktioniert am besten, wenn man eine zweite Person hat, die einem zur Hand gehen kann. Zudem bin ich versucht, dies das nächste Mal im Garten zu machen, wo man freier hantieren kann als in einem kleinen Badezimmer. Achtet darauf, Farbkleckse gleich wieder aus der Duschkabine, dem Waschbecken oder der Badewanne zu entfernen, da das später nur noch mit sehr viel Schrubben möglich ist und schnell farbige Schattierungen zurückbleiben. Es ist gut, ein paar alte Handtücher parat zu haben, um die Felle darauf zu legen oder vorsichtig darin einwickeln und ein wenig trockendrücken zu können. Passt nur auf, dass die Felle nicht reißen. Wenn Farbe in die Handtücher kommt, werdet Ihr die nicht mehr restlos ausswaschen können, nehmt also wirklich alte Handtücher.

Zum Trocknen habe ich die Felle auf den Wäscheständer gelegt. So wurden sie von allen Seiten gleichmäßig belüftet und lagen gleichzeitig waagerecht, so dass kein Zug auf dem Leder war und es einreißt.
Felle färbenAls sie nach einem Tag nur noch leicht feucht (und ich zu ungeduldig) waren, habe ich sie auf Handtücher gelegt und mit einem Kamm und einem Fön Streifen für Streifen das Fell gegen den Strich hochgekämmt und trocken geföhnt. Ein wenig Fell geht dabei verloren, aber das sind minimale Mengen. Dafür wird das Fell wieder weich und flauschig, da Ihr die Knoten loswerdet, die beim Färben entstanden sind.
Es hängt von der Luftfeuchtigkeit und den Trockenbedingungen ab, aber es kann zwei oder auch drei Tage dauern, bis die Felle komplett trocken sind, da das Leder das Wasser sehr gut aufsaugt, aber nur langsam wieder abgibt.

Schritt 5: Das Leder einfetten

Hat das Leder sehr gelitten, kann es helfen es mit Lederfett zu pflegen. Es wird nicht mehr so geschmeidig wie vorher, aber schaden tut es nach meiner Erfahrung auch nicht.

Welche Erfahrung habt Ihr bisher bei Bastelarbeiten mit Fellen gemacht? Oder habt Ihr schon selbst Felle gefärbt und könnt weitere Tipps geben? Wir sind gespannt, von Euch zu lesen.
Ihr könnt diesen Beitrag gerne gerade im Fantasy LARP Bereich teilen und weiterempfehlen. Gebt aber bitte an, dass Ihr ihn von hier habt und verlinkt zu uns.

2 thoughts on “Felle färben

  1. Susanne

    Felle weden weich und geschmeidig wenn man sie nach dem Färben in der Waschmaschine mit 300 ml Weichspüler durchwachsen lässt und nach dem Trocknnen mit einer Drathbürste auskämmt.

    • Frauke

      Den Tipp kannte ich noch gar nicht. Danke 🙂
      Wie verhindert man, dass sich ein Fell in de Waschmaschine in Einzelteile zerlegt? Ich habe zumindest bei den Fellen mit dem sehr dünnen Leder die Erfahrung gemacht, dass die im nassen Zustand unglaublich schnell gerissen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.