Schopenhauer am Samstag: Recht behalten, Teil 8

Kunstgriff 8: Provozieren

Den Gegner provozieren, bis er im Zorn beginnt Fehler zu machen.
 

Ein simpler Trick von Schopenhauer

Dieser Kunstgriff ist wirklich simpel. Aber nur, weil etwas einfach ist, muss es nicht schlecht sein. Ganz im Gegenteil: Dieser Kunstgriff hat sich oft bewährt. Treibe Deinen Gegner durch Provokationen in Rage. Denn wer wütend ist kann nicht mehr klar denken. Das Urteilsvermögen verschwimmt, man beginnt vorschnell und unüberlegt zu handeln und diskreditiert sich schließlich selbst.
 

Plump provozieren reicht aber nicht

Was Schopenhauer nicht erwähnt: Plumpes provozieren auf Hooligan-Niveau geht oft nach hinten los. Selbst, wenn man den Gegner dadurch in Rage bringt, steht man auch selbst dumm da. Denn pöbeln kann jeder. Mit stumpfen Beleidigungen diskreditierst Du Dich mit Pech sogar eher selbst als Deinen Gegner.

Das heißt nicht, dass Du brilliant formulierte Beleidigungen parat haben musst. Aber vermeide es so auszusehen, als wenn Du außer Beleidigungen nichts vorzuweisen hast.
 

Wehre Dich gegen diesen Kunstgriff

Es gibt zwei wichtige Tricks, um gegen Beleidigungen vorzugehen, wenn der Gegner diesen Kunstgriff einsetzt. Der wichtigste ist klar: Ärgere Dich nicht. Bleibe Deinen Argumenten träu, überlege ehe Du sprichst und halte Dich zurück, wenn Dir Ideen kommen, die Dir in Deiner Wut als gute Idee erscheinen.

Darauf aufbauen kannst Du diejenigen, die plump provozieren, genau damit angehen: Frage sie, ob sie außer Beleidigungen auch etwas Sinnvolles beizutragen haben, oder ob sie erwarten, dass Du Dich auf Ihr Niveau herablässt.
 

Der friedfertige Kainit?

Sich gegen Provokation zu wehren, indem man einfach ruhig bleibt, ist natürlich oft leichter gesagt als getan. Ein Kainit ist immer noch eine pervertierte Bestie, die unter der Schale der Menschlichkeit lauert, und die will sich keine Beleidigung gefallen lassen. Wenn der Gegner jetzt nicht gerade so armselig aussieht beim Versuch beleidigen zu wollen, dass man ihn eher auslachen will (dann tu das! das provoziert ihn), wird es mehr oder weniger schwer fallen, ruhig zu bleiben. Sei hier immer ehrlich und raste aus, wenn es stimmig ist, auch wenn das taktisch vielleicht unklug ist. Wir spielen immerhin Vampire und keine Teflon-Bratpfannen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.