Schopenhauer am Samstag: Recht behalten, Teil 9

Kunstgriff 9: Zugeständnis von Umwegen

Die Fragen werden ohne Reihenfolge gestellt, um nicht zu verraten, worauf man hinaus will.
 

Schopenhauer wiederholt sich

Zumindest ein bisschen. Dieser Kunstgriff erinnert nämlich stark an den Kunstgriff Nr. 4. Auch hier wird nicht gradlinig einer Argumentation gefolgt, um den Gegner vorzuwarnen worauf man hinaus will. Stattdessen werden Umwege eingeschlagen und absichtlich die Reihenfolge der Fragen willkürlich gewählt wird. Der große Unterschied zu Kunstgriff Nr. 4 ist, dass es hier nicht um eingestreute Prämissen geht, sondern um Fragen, die Du stellst. Dennoch bleibt das Gefühl, dass der gute Herr Schopenhauer die Anzahl seiner rhetorischen Tricks durch diese Rosinenklauberei aufgebläht hat. 😉
 

Der Vorteil von Fragen

Das Schöne an Fragen im Vergleich zu den in das Gespräch eingeflößten Prämissen (siehe Kunstgriff Nr. 4) ist zum einen, dass Du mehr über Deinen Gegner erfährst, und Du zum anderen erfährst Du mehr über seine Argumente, und kannst diese nutzen um ihn wirkungsvoll von Deiner These zu überzeugen, selbst wenn seine Argumente falsch sind (siehe Kunstgriff 5).

Jeder redet gerne

Der Vorteil an Fragen ist wie gesagt, dass Du mehr über Deinen Gegner erfährst. Wenn er nicht total abblockt und sich weigert, auch die harmloseste Frage zu beantworten, wird er mit seinen Antworten mehr als die bloßen Informationen verraten, die in den Worten liegen. Das Stichwort ist Körpersprache. Und darüber hinaus gibt es kaum etwas, was die meisten Kainiten glücklicher macht, als über sich und ihre Meinung reden zu können. Das schmeichelt dem Ego.

Überzeuge ihn mit seiner eigenen Meinung

Oft funktioniert es besser, einen Gegner von etwas zu überzeugen, wenn Du auf seiner Meinung aufbaust. Stell es geschickt an, damit er nicht das Gefühl bekommt ausgetrickst zu werden. Verknüpfe Dein Ziel mit etwas, das Deinem Gegner gefällt, und er wird unglaublich glücklich sein, wenn Du seine eigenen Argumente nutzt, um ihn zu diesem Ziel zu führen.
 

Verwirren und zuschlagen

Die Grundtaktik ist wie gesagt dieselbe wie in Kunstgriff Nr. 4: Halte Deine Absichten geheim, bis Du zuschlagen und gewinnen kannst. Wenn Du auf dem Weg dahin noch ein paar Bonusinformationen abgreifen kannst umso besser, sie werden Dir früher oder später nützlich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.