Man kennt das – man sitzt nichtsahnend auf einem Treffen, ratscht ein wenig, und urplötzlich hat man einen Gangrel, bzw. dessen Klauen, im Gesicht. Doch was nun? Für eine Stunde in die Maske verschwinden und aufwendig Klauenspuren schminken entfällt. Schließlich hat man spätestens jetzt ein paar wichtige Dinge zu erledigen.

Damit Du mehr hast als ein bisschen Kunstblut, das du grob an der Stelle des Verbrechens verschmierst, ist dies ein Quick’n’Dirty Tutorial für schnelle Klauenspuren. Das Ergebnis sieht zwar nicht täuschend echt aus, macht aber gerade im Halbdunkel durchaus was her. Die großen Vorteile: Du kannst sie in ein bis zwei Minuten schminken, das benötigte Material kostet nur ~5€ und passt in jede Damen- oder Herrenhandtasche.

 

Du brauchst

Schminkutensil für KlauenspurenFür diese schnellen Klauenspuren brauchst Du nur drei Sachen:

 

  • Einen roten Lipliner, durchaus in einem kräftigen Rot
  • Einen schwarzen Eyeliner (alternativ einen dunkelbraunen Stift für die Augenbrauen
  • Kunstblut

 

 

 

 

Falls Du wirklich im Gesicht getroffen wurdest, brauchst Du natürlich noch einen Spiegel. Keine Sorge, ein Handspiegel reicht vollkommen, denn das Schminken geht auch einhändig.

Lipliner und Eyeliner können ruhig von der günstigsten Marke stammen, die Du in der Drogerie findest.

Kunstblut kaufe ich gerne zu Halloween in den kleinen Tuben, die Du überall in Drogerien, bei NanuNana, in Supermärkten oder in 1€ Läden findest. Umgerechnet auf einen großen Kanister ist so eine kleine Tube zwar sehr teuer, aber dafür kannst Du sie sehr gut transportieren.

Achte darauf, dass Du schönes Kunstblut erwischst. Ich habe inzwischen alles Mögliche von „hellrotes durchsichtiges Gelee“ über „dunkelrot und superflüssig“ bis zu „mittelrot und dickflüssig“ erwischt. Spar Dir den Ärger mit dem geleeartigen Kunstblut, das taugt nichts. Ideal ist ein Kunstblut, das schön dunkel und etwas dickflüssig ist.

Du kannst natürlich auch einen großen Kanister Kunstblut kaufen und Dir eine kleine Portion abfüllen. Ebenfalls im Drogeriemarkt findest Du Reisefläschchen für Shampoo, in die Du gut eine kleine Portion Kunstblut füllen kannst. Ideal ist ein Gefäß mit Tülle für einen zielgenauen Auftrag oder ein Pinsel bzw. Q-Tipp als Hilfsmittel.

 

Ran ans Schminken

Also, die Zeit läuft. Um Dich nach dieser grausamen Attacke zu sammeln, ziehst Du Dich zu passender Gelegenheit in den offplay-Bereich zurück und zückst Deine drei Schminkutensilien.

 

Schritt 1: Stelle markieren

Die Wunde mit dem Lipliner aufmalen.Nimm den Lipliner und zeichne die Grundform der Klauenspuren auf. Nicht zimperlich sein, mach die Striche schön breit. Du wurdest gerade von monströsen, todbringenden Klauen zerfetzt, das soll man auch sehen. Lass die Spitzen dieser Striche spitz auslaufen.

Je nachdem, wie groß die Pranke war und wie viel Platz Du zur Verfügung hast, setze die Klauen nicht zu dicht nebeneinander. Ein paar Zentimeter Abstand zwischen den Klauen sind gut. Außerdem sieht es hinterher gleich noch einmal so martialisch aus, wenn die Klauenspuren großflächig sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schritt 2: Struktur erschaffen

Die Wunde mit Kajal nachdunkeln.Nimm jetzt den Eyeliner und dunkle die roten Striemen nach. Drücke dabei nicht zu stark auf. Du willst keine schwarzen Balken erschaffen, sondern den Striemen optisch etwas mehr Tiefe und Struktur geben. Dunkle deshalb nur die Mitte der roten Linien nach und lass die Ränder und Spitzen rot. Du kannst und sollst ruhig etwas unregelmäßig arbeiten, das verleiht dem ganzen mehr Struktur und sieht etwas echter aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schritt 3: Blut!

Zum Abschluss kommt das Kunstblut. Hier ist nicht viel zu sagen: Tropfe und streiche das Kunstblut entlang der Klauenspuren auf. Dabei darf das Kunstblut ruhig verwischen und über die Wundränder treten. Je nachdem, wie flüssig das Blut ist, wird es auch selbst noch etwas verlaufen – das ist großartig!

Du hast beim Schminken Kunstblut auf die Finger bekommen? Dann wische ruhig einmal an einer Wunde entlang und erschaffe so den Eindruck, dass Dein Charakter in sein eigenes Blut gefasst und es versehentlich verstrichen hat.

 

 

 

 

 

 

Detailaufnahme unserer Quick'n'Dirty Klauenspuren

Fazit: Kratzer to go

Wie Du siehst ist das Ergebnis nicht filmreif, aber ein sehr guter Mittelweg während einer Session. Solche aufgeschminkten Klauenspuren helfen anderen, richtig auf die Verletzung einzugehen, und zugleich wirst Du nicht lange vom Spiel ferngehalten.

Wenn Du ein Spiel bereits mit Verletzungen durch Klauen beginnst, hast Du natürlich im Vorfeld mehr Zeit zum Schminken. Hierfür habe ich hier ein zweites Tutorial für Klauenwunden geschrieben. Es ist etwas aufwendiger, aber das Ergebnis sieht mit etwas Übung ziemlich realistisch aus.

Tutorial für Klauenspuren – Quick’n’Dirty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.